digitalzürich2025

DigitalZurich2025: Die digitale Visionärin

Konferenzinfos Schreibe den ersten Kommentar...

Zürich als digitaler Innovationshub wie etwa das Silicon Valley? Diese Vorstellung hat die Standortinitiative DigitalZurich2025. Wir konnten DigitalZurich2025 als Partnerin für unseren thinkpark gewinnen. Und eines ist klar: Das passt wie die Faust aufs Auge.

DigitalZurich2025 ist eine Standortinitiative, die Ringier CEO Marc Walder 2015 ins Leben rief. Die Idee stiess auf grosses Interesse. Deshalb sind viele grosse Schweizer Firmen mit dabei. Unter anderem die Post, die beiden Grossbanken UBS und CS, sowie die SBB und die Detailhändler Migros und Coop. Dabei spielt das Konkurrenzdenken ausnahmsweise keine Rolle. «DigitalZurich2025 fördert nicht nur den Austausch. Unsere Mitgliedsfirmen tun sich zusammen, um gemeinsam die Innovation am Standort Schweiz voranzutreiben», sagt Sunnie Groeneveld, Managing Director DigitalZurich2025. Die Organisation hat ein klares Ziel. Die Schweiz soll sich als attraktiver Standort für digitale Start-ups, Unternehmen und Talente positionieren.

Plattform für Start-ups

Bei DigitalZurich2025 ist der Name Programm, denn bei der Organisation dreht sich alles um Digitalisierung, Innovationsförderung und neue Denkansätze. Themen, die durch verschiedene Projekte angestossen werden sollen. Das grösste Projekt ist der Kickstart Accelerator, ein Förderprogramm für Jungunternehmer, das ab August 30 Start-ups aus aller Welt nach Zürich bringt. Die Gründer sollen hier während 90 Tagen das Kickstart Acceleratorprogramm als Startrampe nutzen. Im EWZ-Kraftwerk in Selnau können sie arbeiten und sich mit verschiedensten Mitgliedern von DigitalZurich2025 vernetzen und so Anschluss an die Schweizer Wirtschaft bekommen.
Eine solche Initiative sei notwendig. Die Schweiz sei, was die Digitalisierung anbelange, nicht schlecht dran, aber es gibt noch viel Luft nach oben. «Wir sind auf einem guten Weg. Allerdings müssen wir schauen, dass wir den Anschluss nicht verpassen», sagt Sunnie mit Nachdruck. So tauche Zürich nicht einmal in den Top 20 des Global Startup Ecosystem Rankings auf. Das möchten die Mitglieder von DigitalZurich bis ins Jahr 2025 unbedingt ändern.

Ein Meer aus Möglichkeiten

Die Digitalisierung ist eine Chance, neue Möglichkeiten zu entdecken. Sie eröffnet der Wirtschaft, wie auch der Gesellschaft neue Wege. Sunnie sieht in dieser Entwicklung der digitalen Transformation jedoch auch das Individuum in der Verantwortung. «Wir schwimmen in einem Meer aus Möglichkeiten. Jeder und jede kann sich heute mehr denn je selbst informieren und die Chancen der Digitalisierung für sich nutzen.» Bedenken bezüglich der rasanten Entwicklung durch die Digitalisierung hat Sunnie keine. «Wir müssen gewillt sein, ein Leben lang zu lernen. Das ist doch etwas sehr Bereicherndes, dass wir permanent neugierig sein dürfen in dieser Zeit der Digitalisierung. Was wir mit diesen Möglichkeiten anfangen, das hängt vom Individuum, aber auch von der Gesellschaft ab. Da sind wir noch mitten im Prozess.»

Die Digitalisierung als Jahrhundertchance für die Schweiz

DigitalZurich2025 lebt die Digitalisierung mit all ihren Möglichkeiten. Natürlich gibt’s dabei eine Zusammenarbeit mit dem 24thinkpark. Passt ja wie die Faust aufs Auge. Die digitale Visionärin verschliesst sich nicht vor schwierigen Fragen und möchte gemeinsam mit 100 thinkparkern unkonventionelle Themen anstossen. Sunnie hat aber vor allem einen grossen Wunsch für die Zukunft. «Ich wünsche mir, dass in 10 Jahren viel mehr Menschen durch Zürich laufen und die Digitalisierung als Jahrhundertchance begreifen. Sie sollen sich nicht vor den Herausforderungen fürchten, sondern mit den digitalen Themen Spass haben und sie aktiv mitgestalten können.»
Wir sind gespannt auf den Austausch mit den Mitgliedern von DigitalZurich2025.

Diskutiere mit