Dominik Pfyffer: Der bodenständige Perspektivenwechsler

thinkparker15 1 comment

Ideen findet Dominik schön und gut. Auf ihre Überlebenschancen in der Realität prüft er sie jedoch kritisch. Der Masterstudent möchte die Welt aus verschiedenen Perspektiven betrachten und seinen Horizont ständig erweitern. Vom 24thinkpark erhofft er sich Gespräche mit überraschenden Wendungen.

Dominik studiert Unternehmensführung an der Universität St. Gallen. Auf seinem Programm stehen nicht nur wirtschaftliche Fächer, sondern auch Psychologie, Philosophie und Soziologie. Die verschiedenen Perspektiven seien ihm wichtig: „Ich setze gerne unterschiedliche Brillen auf, um Probleme in all ihren Facetten zu erfassen“, sagt Dominik.

Ein Flair für’s Aussergewöhnliche

So auch für ein aktuelles Praxisprojekt: Zusammen mit vier Mitstudierenden begleitete Dominik ein Jahr lang ein Start-Up Unternehmen. Das Ziel: eine Markteintrittsstrategie. Das Produkt: Ein Brotaufstrich aus Insekten. „Bisher warb das Unternehmen vor allem auf der Schiene der Nachhaltigkeit und dem Gesundheitsaspekt für seine Produkte“, erzählt Dominik. Dies habe viel zu einem positiveren Bild gegenüber Insektenkonsum beigetragen. Kunden spricht das Unternehmen so aber noch zu wenig an. „Aus verhaltensökonomischer Sicht bringen rationale Argumente oft wenig.“ Der Insektenaufstrich müsse deshalb emotional vermarktet werden. Mit Videos, Bildern, Testimonials – als hippes Produkt, das gut schmeckt.
Die Wahl für dieses spezielle Projekt ist kein Zufall: Auch ausserhalb der Uni hat Dominik ein Flair für’s Aussergewöhnliche. Er trainiert Kung Fu, reiste dafür mit 17 Jahren zum ersten Mal nach China und erweitert auch heute seinen Horizont regelmässig beim Reisen. Vor zwei Jahren war er am Burning Man Festival – eine Woche lang in der Wüste Nevadas. Kein Geld, keine Uhr, kein Veranstaltungsprogramm. Dafür ein Auto vollgepackt mit allem, was er zum Überleben brauchte. 68000 Besucher, die das Festival gemeinsam gestalteten. Und viele berührende Momente.

„Ideen der Realität anpassen“

Das Interesse am flowmarkt der ideen haben bei Dominik die Teilnehmenden geweckt. Es gebe immer wieder Plattformen, die sich mit Schlagworten wie „Querdenker“ oder „neue Ideen“ rühmen. „Gerade im Wirtschaftsbereich läuft es trotzdem meist auf das Übliche hinaus. Was mich interessiert, ist die Mischung von Menschen, die in verschiedenen Gebieten ihrer Passion nachgehen und gemeinsam etwas erreichen wollen.“
An den 24thinkpark bringt der Masterstudent sein Talent mit, Ideen auf ihre Markfähigkeit auszuarbeiten. „Viele Ideen klingen wunderbar, schweben aber irgendwo in den Wolken“, sagt Dominik. „Irgendwann geht es darum, dass man sie der Realität anpasst. Wir leben nun mal in einem System, in dem Ideen marktfähig sein müssen.“
Konkrete Fragen für die Konferenz wird der bodenständige Perspektivenwechsler im Vorfeld bewusst keine formulieren: „Ich fände es schade, mich damit einzuschränken.“ Themen, die Dominik interessieren, gibt es aber sehr wohl: Beispielweise, wie Menschen effizienter und zufriedener sein können, indem sie ihre Arbeitstage nach ihrem natürlichen Rhythmus gestalten.
Dominik hofft am 24thinkpark auf kritische, offene, ehrliche und revolutionäre Diskussionen. Auf „Gespräche, bei denen nicht schon am Anfang klar ist, worauf sie hinauslaufen.“

One comment

[…] ist und dass sie bereits viermal einen Meistertitel geholt hatte“, erzählt Antonia. „Oder beim bodenständigen Perspektivenwechsler, der beim Verabschieden noch kurz erwähnte, er gehe nun zu der Präsentation eines Start-Ups, das […]

Diskutiere mit