Michel Segesser: Der internationale Kulturentdecker

thinkparker15 Schreibe den ersten Kommentar...

Michel ist fasziniert von Kulturen. Landeskulturen genauso wie Unternehmenskulturen. Für ihn ist klar, Agilität muss als Kulturmerkmal in Unternehmen verankert werden. Einziges Problem: Der Begriff selbst ist ihm noch zu verschwommen. An den flowmarkt der ideen kommt er deshalb mit einer konkreten Frage: Was heisst Agilität, insbesondere für Unternehmen, genau?

Finde Michel Segesser im Netz:
xing000 linkedin00

Nachdem Michel sieben Jahre als Geografielehrer gearbeitet hatte, wechselte er ins Personalmanagement – wo er sich zurzeit selbstständig macht. Von seiner Tätigkeit als Geografielehrer komme seine Affinität zu Kulturen. Ausleben könne er sie aber auch im Bereich Personalmanagement: „Kultur entsteht da, wo verschiedene Menschen in einem bestimmten Raum zusammenkommen – sei dies ein Land oder ein Unternehmen.“ Er ist für seine Tätigkeit oft international unterwegs und auch privat fasziniert vom Reisen: „Dabei liebe ich die Vielfalt, die verschiedene Kulturen zu bieten haben. Ich gehe genauso gerne in ein Fünfsternehotel wie zu einem Konzert in ein alternatives Jugendcafé.“

Grundverschieden? Hochinteressant!

Vielfalt ist Michel nicht nur beim Reisen wichtig. Er beobachte oft, dass sich Menschen auch in Unternehmen immer zu „Ihresgleichen“ gesellen: zu Menschen der gleichen Hierarchiestufe, gleichen Alters mit gleichen Interessen. „Ich finde aber das Andere viel interessanter: Nicht-Meinesgleichen zu entdecken“, so Michel. Deshalb gefalle ihm auch am 24thinpark die grosse Bandbreite an Teilnehmerinnen und Teilnehmern besonders gut. „Je breiter das Publikum, desto spannender die Diskussionen, desto vielfältiger die Sichtweisen.“

Michel ist dieses Jahr zum dritten Mal am flowmarkt der ideen dabei. Mitgenommen habe er von den letzten zwei thinkparks viele Inspirationen, aber auch die Kernidee der Konferenz. „Ich lasse die Methodik hinter dem 24thinkpark vermehrt in meinen Berufsalltag einfliessen.“ Die Mitarbeitenden werden stärker in Prozesse eingebunden, statt moderierten finden auch offene Workshops statt.

„Gezieltes Training – vor dem Marathon“

Für Michel ist klar: Allein aufgrund der Geschwindigkeit, mit der sich Gesellschaft und Technologie entwickle, ist Agilität ein Muss – auch für Unternehmen. Was Agilität – dieses schöne und vielzitierte Wort – im Detail bedeute, möchte er am nächsten 24thinkpark herausfinden. Reine Anpassungsfähigkeit kann es laut Michel nicht sein. „Wer sich dauernd nur anpasst, ist immer reaktiv unterwegs“, sagt Michel. „Das ist, als würde ein Sportler während dem Marathon noch trainieren wollen.“ Die Lösung sei wohl, das Training darauf auszurichten, auf verschiedene Situationen vorbereitet zu sein. Wie aber sieht ein „Trainingshandbuch“ für Agilität aus? Wie kann Agilität als Kulturmerkmal in ein Unternehmen gebracht werden? Wann genau ist ein Mensch oder eine Gruppe agil?

Diskutiere mit